Oberschenkelstraffung

Im Rahmen des Alterungsprozesses, dem Schwinden der Muskulatur und auch dem Elastizitätsverlust der Haut sind die Oberarme und– schenkel ein häufiges, die Frauen belastendes Problem. Auch extreme Gewichtsabnahme oder eine Schwangerschaft können Auslöser für solche Veränderungen sein. Durch eine Oberschenkelstraffung bzw. Fettabsaugung kann hier Abhilfe geschaffen werden. Die Konturen des Körpers können wiederhergestellt werden, indem überschüssiges Gewebe entfernt und die Haut neu gestrafft wird.

Durchführung einer Oberschenkelstraffung

Bei einer Oberschenkelstraffung wird über einen „Schnitt im Schritt“ die besagte Haut-Unterhaut-Fläche – auf dem Muskel – freipräpariert. Zusätzlich kann überschüssiges Fettgewebe formgebend abgesaugt werden. Nach sorgfältiger Kontrolle und Abmessung wird das überschüssige Haut- und Unterhautgewebe entfernt und im Schritt kunstvoll vernäht.

Problematik einer Oberschenkelstraffung

Die Problematik einer Oberschenkelstraffung kann zum einen in der Schwerkraft, der ausgedehnten Bewegungen und der mangelnden Elastizität liegen. Zudem verlaufen an der Oberschenkelinnenseite viele feine Lymphgefäße, welche teilweise durchtrennt werden müssen und erst nach einiger Zeit wieder „Anschluß“ finden. Deshalb sollte die Indikation zu dieser Operation sehr genau, sehr kritisch und sehr detailliert mit dem Patienten besprochen werden.

Oberschenkelstraffung